Finanzmärkte - Firmengewinne und Geldpolitik: Anlegerinnen und Anleger können auf Jahresendrally hoffen

Die Chancen auf weitere Kursgewinne in den kommenden Wochen stehen Experten zufolge gut.
30.10.2021 12:33
Ein Händler an der New York Stock Exchange (NYSE) vor einer Kurstafel.
Ein Händler an der New York Stock Exchange (NYSE) vor einer Kurstafel.
Bild: © Bloomberg Finance LP

Rückenwind verspricht sich Anlagestratege Jürgen Molnar vom Brokerhaus RoboMarkets vor allem von der bislang ermutigenden Bilanzsaison. "Positiv ist dabei der Umstand zu werten, dass die guten Nachrichten nicht nur aus einer Branche kommen." Ausserdem bleibe die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) bis auf weiteres sehr locker.

+++

Abonnieren Sie hier gratis den Newsletter von cash.ch, dem grössten Wirtschafts- und Finanzportal der Schweiz.

+++

Auch die nahende Drosselung der Wertpapierkäufe durch die US-Notenbank Fed werde nicht als Bedrohung wahrgenommen, merkte Analyst Frank Wohlgemuth von der National-Bank in Essen an. "Der Fokus der Marktteilnehmer liegt verstärkt darauf, dass Zinserhöhungsschritte der führenden Notenbanken noch weit in der Ferne erscheinen."

Fed-Chef Jerome Powell werde am Mittwoch voraussichtlich das sogenannte Tapering offiziell verkünden, prognostiziert Nikolaj Schmidt, leitender Volkswirt beim Vermögensverwalter T.Rowe Price. "Aus Sicht des Marktes besteht das Risiko darin, dass die Fed den Eindruck erweckt, die Unterstützung für die Wirtschaft genau zu dem Zeitpunkt zurückzuziehen, an dem die Wirtschaft schwächer wird."

Noch kein Trading-Konto?

  • Nur 29 Franken Courtage pro Online-Trade
    • ob Aktien, Fonds, Anleihen oder Strukturierte Produkte
    • Zugang zu allen wichtigen Börsenplätzen weltweit
  • Gratis Realtime-Kurse im Wert von 1'298 Franken pro Jahr (ab Depotwert 20'000 Franken)
  • Auf Wunsch telefonische Beratung

Mehr erfahren...

Auf diesen Aspekt verweist auch Fondsmanager Adam Choragwicki vom Vermögensverwalter StarCapital, der einen Konjunktur-Abschwung in den USA und Europa erwartet. "Mit Blick auf den Wirtschaftszyklus sieht man, dass China nicht erst seit der Evergrande-Krise schwächelt." Ein weiterer Belastungsfaktor nebem dem angeschlagenen Immobilienriesen sei der anhaltende Inflationsdruck, unter anderem durch die hohen Rohstoffpreise.

Der Dow Jones und der Swiss Market Index (SMI) gewannen in der abgelaufenen Woche 0,4 Prozent. Für den SMI war es die vierte Woche in Folge mit einem Plus. Der Nasdaq legte 3,2 Prozent zu.

US-Arbeitsmarktbericht am Freitag

Bei den Konjunkturdaten wartet als Highlight am Freitag der US-Arbeitsmarktbericht auf die Investoren. Experten rechnen für Oktober mit 385'000 neu geschaffenen Stellen, etwa doppelt so viel wie im Vormonat. Entscheidend bei der Beurteilung der Zahlen sei, wie viele Amerikaner nicht in der Statistik auftauchten, weil sie sich nicht um einen Arbeitsplatz bemühten, sagt Commerzbank-Volkswirt Bernd Weidensteiner.

"Sollte sich die Partizipationsquote in den nächsten Quartalen nicht nennenswert erhöhen, die freien Reserven also offenbar kleiner sein als zuvor geschätzt, zeichnet sich ein weiter steigender Lohndruck ab." Einen Vorgeschmack auf die offiziellen Daten liefern die Zahlen der privaten US-Arbeitsagentur ADP am Mittwoch.

Bilanzsaison läuft weiter auf vollen Touren

Einen Tag nach der Fed tritt die Führung der Bank von England (BoE) zusammen. Wegen der anhaltend hohen Inflation in Großbritannien rechnen einige Experten mit einer Zinserhöhung. Bei derartigen Spekulationen sei aber Vorsicht angesagt, warnt Analyst Lee Hardman von der Bank Mitsubishi UFJ. "Geringeres Wachstum und höhere Inflation sind keine gute Mischung." Zudem könnten mögliche neue Spannungen mit der EU die Notenbank von einer Zinserhöhung abhalten, geben die Experten der Scotiabank zu bedenken.

Parallel dazu läuft die Bilanzsaison weiter auf vollen Touren. In der Schweiz veröffentlichen die SMI-Mitglieder Geberit (Mittwoch) und die Credit Suisse (Donnerstag) die Drittquartalszahlen. Im Ausland öffnen unter anderem der Billig-Flieger Ryanair, die Deutsche Telekom-Tochter T-Mobile US und Berkshire Hathaway, die Investmentfirma des Börsengurus Warren Buffett, ihre Bücher. Aus dem deutschn Dax legt mehr als ein halbes Dutzend Firmen Geschäftszahlen vor, darunter der Autobauer BMW und die Deutsche Post.

(Reuters)

 
Aktuell+/-%
Geberit N477.50+0.10%
EUR/CHF1.0142+0.32%
Cn Evergrande Rg0.450+40.63%
SMI10’874.74+0.48%
NASDAQ11’607.62+3.34%
Commerzbank I7.520+2.17%
ADP128.45+0.27%
Mitsubishi Corp Rg27.88-0.96%
M'bishi UFJ Finl Rg5.112-0.87%
CS Group N5.760+0.70%
Ryanair Hldgs Rg12.230+1.41%
Deutsche Telekom N18.858+0.03%
T-Mobile US Rg137.08+0.84%
Berkshire Hath Rg-B278.28+4.02%
DAX13’275.21+1.20%
BMW I76.62+2.24%
Deutsche Post N36.75+1.67%
DJ31’615.15+0.37%