Medizinaltechnik - Ypsomed-Aktien rücken dank guter Novo-Nordisk-Zahlen vor

Die Aktien des Medizinaltechnikers Ypsomed sind am Mittwoch gesucht und gewinnen deutlich an Wert.
03.05.2017 12:15
Der Ypsomet-Hauptsitz in Burgdorf (BE).
Der Ypsomet-Hauptsitz in Burgdorf (BE).
Bild: ZVG

Als Grund für die Kursavancen sehen Händler die am Morgen vom dänischen Insulinhersteller Novo Nordisk vorgelegten Quartalszahlen, die besser als erwartet ausgefallen sind. Ypsomed und Novo Nordisk haben im vergangenen Jahr gemeinsam die Insulinpumpe Mylife YpsoPump auf den Markt gebracht. Eine zusätzliche Stütze könnte das Nachrücken der Ypsomed-Aktie vom SPI Small- neu ab heute in den SPI Mid-Index bieten.

Bis um 11.50 Uhr gewinnen Ypsomed bei reger Handelsaktivität 4,2% auf 208,30 CHF, während der Gesamtmarkt gemessen am breiten SPI mit +0,04% praktisch unverändert notiert. Damit setzen die Papiere ihren seit 2014 anhaltenden Steigerungslauf fort: Im frühen Geschäft erreichten Ypsomed bei 209 CHF ein neues Allzeithoch und seit Jahresbeginn liegen die Titel derzeit mit knapp 12% im Plus.

Der zur Wochenmitte steigende Kurs sei in erster Linie mit dem guten Jahresstart von Novo Nordisk zu erklären, meint ein Händler. Der dänische Insulinhersteller steigerte den Umsatz im ersten Quartal 2017 um 5% auf 28,5 Mrd dänische Kronen (umgerechnet rund 4,1 Mrd CHF) und erhöhte den Gewinn um 7% auf 10,2 Mrd (1,5 Mrd CHF). Dabei habe sich vor allem das für Novo Nordisk wichtige Diabetes Care-Geschäft gut entwickelt, schreibt die UBS in einem Kurzkommentar.

Kooperation im Diabetes-Geschäft

Im Diabetes-Geschäft kooperieren Novo Nordisk und Ypsomed: Im Juni des vergangenen Jahres hatte die gemeinsam entwickelte Mylife YpsoPump in Europa die Marktzulassung erhalten. Seither vertreiben die Partner die Insulinpumpe am Markt, die mit einem leicht zu bedienenden Touchscreen ausgerüstet ist und mit Analoginsulin vorgefüllten Ampullen von Novo Nordisk angeboten wird. Dabei würden die Märkte in sogenannten "Soft-Launches" in Schwerpunktpraxen und Diabeteszentren mit einer kleinen Patientenzahl eingeführt, hiess es in dem Anfang November veröffentlichten Halbjahresbericht von Ypsomed. Die Gruppe verdient vor allem mit dem Verkauf von dazugehörigen Infusionssets Geld.

In einem ersten Schritt wurde die YpsoPump nach Erhalt der Europa-Zulassung zunächst in Deutschland und dann im Spätsommer 2016 in den Niederlanden und Grossbritannien lanciert. Anschliessend plante Ypsomed die Einführung in Tschechien sowie die Einreichung bei den Tenderorganisationen in den nordischen Ländern und in Italien, wie dem Bericht weiter zu entnehmen ist. Ab 2019 wolle man zudem für den Verkauf der YpsoPump in den USA bereit sein, sagte CEO Simon Michel im vergangenen Sommer im Interview mit AWP.

Eine unterstützende Wirkung dürfte für die Ypsomed-Aktie auch der am (heutigen) Mittwoch erfolgte Wechsel vom SPI Small- in den SPI Mid-Index haben, so der Händler weiter. Allerdings sei dabei auch entscheidend, wie stark Ypsomed im SPI Mid gewichtet werde.

Die Börsenbetreiberin SIX Swiss Exchange hatte Ende April mit Blick auf das Zustandekommen der Übernahme des im SMI vertretenen Biotechkonzerns Actelion durch Johnson&Johnson eine Reihe von Indexanpassungen angekündigt. Während Lonza (aktuell: -2,5%) den Platz von Actelion im SMI einnehmen, rutschen die Papiere des Finanzdienstleisters Partners Group (+0,8%) in den SLI und diejenigen des Schliesstechnik-Konzerns Dormakaba (+0,1%) anstelle von Lonza in den SMIM nach. Zudem wechseln Sika (+1,1%) vom SPI Mid in den SPI Large.

(AWP)