+++Coronavirus-Update+++ - Corona: BAG registriert 1126 neue Coronavirus-Fälle und 30 Spitaleinweisungen in der Schweiz - Auch Finnland setzt Moderna-Impfungen für junge Männer aus – Pfizer/BioNTech beantragt Impfstoff-Zulassung für Kinder in den USA

Erfahren Sie hier alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Krise, zusammengetragen von der Redaktion von cash.ch.
07.10.2021 16:39
Eine Ärztin im Impfzentrum Lausanne bei der Vorbereitung einer Corona-Impfung mit dem Moderna-Vakzin.
Eine Ärztin im Impfzentrum Lausanne bei der Vorbereitung einer Corona-Impfung mit dem Moderna-Vakzin.
Bild: IMAGO / Pacific Press Agency

Zum Coronavirus-Update vom Freitag, den 8. Oktober 2021, geht es hier.

+++

16:40

In der Schweiz hat sich die Nachfrage nach dem alternativen Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson bei der Lancierung in Grenzen gehalten: Der Grossteil der vom Bund gekauften 150'000 Dosen wurde gemäss Angaben der Kantone vorerst noch nicht verabreicht oder gebucht.

Die ganze Meldung gibt es hier.

+++

15:40

Pfizer und BioNTech haben in den USA eine Notfallzulassung für den Einsatz ihres Covid-19-Impfstoffs bei Kindern zwischen fünf und elf Jahren beantragt. Pfizer meldete bei Twitter, den Antrag bei der US-Arzneimittelbehörde offiziell eingereicht zu haben. Für Kinder über zwölf Jahre ist der Impfstoff bereits genehmigt. Die Freigabe für jüngere Kinder könnte bereits im November erfolgen, erklärt der Corona-Koordinator des Weißen Hauses, Jeffrey Zients.

+++

14:55

In der Schweiz sind nach Angaben des Bundes seit Ende Januar bislang 119 Menschen mit dem Corona-Virus gestorben, obschon sie vollständig geimpft waren. Dies entspricht rund sieben Prozent der 1681 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus in dieser Zeit. Die meisten der geimpften Verstorbenen waren über 80-jährig. Daneben landeten 600 Personen trotz vollständiger Covid-Impfung im Spital, was rund 5,6 Prozent der 10'716 Hospitalisierten seit Ende Januar entspricht. Zwei Drittel der betroffenen Geimpften waren über 70 Jahre alt. 

+++

13:55

Die Menschen rund um den Globus sind nach Berechnungen der Allianz in Summe so reich wie nie. Im Corona-Jahr 2020 habe das Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte erstmals die Marke von 200 Billionen Euro erreicht, teilte der Versicherungskonzern am Donnerstag mit. Binnen Jahresfrist gab es demnach eine Steigerung um 9,7 Prozent.

Den vollständigen bericht finden Sie hier.

+++

13:30

In der Schweiz und in Liechtenstein wurden 1126 neue Coronavirus-Ansteckungen innerhalb eines Tages registriert. Dies geht aus den heute Donnerstag veröffentlichten Angaben auf der Webseite des Bundesamts für Gesundheit (BAG) hervor.

Damit liegt der 7-Tages-Durchschnitt der bestätigten Infektionen neu bei 1011. Gestern lag dieser Schnitt noch bei 1013, vor einer Woche bei 1210. Zudem wurden 30 neue Spitaleinweisungen und 5 neue Todesfälle gemeldet. Bislang sind 59,77 Prozent der Schweizer Bevölkerung vollständig geimpft.

+++

13:05

In der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in der vergangenen Woche gesunken. Auch bei den Spitaleinweisungen und Todesfällen rechnet der Bund trotz zu erwartender Nachmeldungen mit einer Abnahme.

Dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) wurden in der Zeit vom 27. September bis 3. Oktober 7625 laborbestätigte Fälle gemeldet. Dies entspricht einer Abnahme um gut 18 Prozent, wie das Amt am Donnerstag in seinem Wochenbericht mitteilte. In der Woche zuvor waren es 9348 Fälle gewesen.

Den vollständigen Bericht finden Sie hier.

+++

11:45

Der Schweizer Arbeitsmarkt erholt sich weiter vom Coronataucher. Die Zahl der Arbeitslosen und die Arbeitslosenquote sind im September erneut zurückgegangen. Insgesamt waren Ende September 120'294 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) als arbeitslos gemeldet. Das waren 6061 weniger als im August, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Donnerstag mitteilte.

Die Arbeitslosenquote sank damit im Vergleich zum Vormonat August auf 2,6 von 2,7 Prozent. Auch die um saisonale Effekte bereinigte Arbeitslosenquote hat sich zurückgebildet, und zwar auf 2,8 von 2,9 Prozent.

+++

Aktuell auf cash.ch:
Bitcoin, Ether und Cardano: Diese zehn Kryptowährungen haben wirklich Bedeutung
Nach Dogecoin: Elon Musk lässt mit Tweet erneut «Scherz-Kryptowährung» in die Höhe schiessen
1-Billion-Dollar-Platinmünze als Lösung im US-Schuldenstreit? Janet Yellen sagt «No»

+++

11:30

Russland hat mit 27'550 Neuinfektionen die höchste Zahl an Corona-Fällen an einem Tag in diesem Jahr gemeldet. Laut Corona-Task-Force der Regierung starben zudem 924 Menschen innerhalb von 24 Stunden infolge einer COVID-19-Infektion.

+++

10:45

Nach Schweden und Dänemark schränkt nun auch Finnland Impfungen mit dem Corona-Vakzin des US-Biotechnologiekonzerns Moderna ein. Für Männer unter 30 Jahren werde die Verabreichung des Impfstoffs ausgesetzt, teilt das Institut für Gesundheit und Soziales mit. Grund seien seltene Nebenwirkungen an Herz und Gefässen. Schwedische und dänische Gesundheitsbehörden hatten am Mittwoch angekündigt, die Anwendung des Moderna-Impfstoffs für alle jungen Erwachsenen und Kinder auszusetzen. Es handele sich um eine reine Vorsichtsmassnahme, das Risiko von Herzmuskel- oder Herzbeutelentzündungen sei sehr gering, hiess es.

+++

09:15

Der US-Impfstoffhersteller Moderna plant eine Fabrik in Afrika, in der jährlich bis zu 500 Millionen Dosen an mRNA-Vakzinen hergestellt werden sollen. Auch der Corona-Impfstoff des Konzerns soll dort entstehen. Die Vakzine sollen in der Anlage auch abgefüllt und verpackt werden. Moderna will bald mit dem Entscheidungsprozess über den Standort beginnen. "Wir erwarten, in dieser Fabrik unseren Covid-19-Impfstoff herzustellen sowie weitere Produkte aus unserem mRNA-Impfstoff-Portfolio", erklärte Moderna-Chef Stephane Bancel.

+++

08:20

Das Robert-Koch-Institut meldet 11'644 Neuinfektionen für Deutschland. Das sind rund 500 weniger als am Donnerstag vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt leicht auf 62,6 von 62,3 am Vortag, vor einer Woche lag sie bei 63,0. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100'000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 68 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus, wie das RKI weiter mitteilt. Damit erhöht sich die Zahl der gemeldeten Todesfälle binnen 24 Stunden auf 94.027. Insgesamt fielen in Deutschland bislang rund 4,28 Millionen Corona-Tests positiv aus.

+++

07:30

Mehr als 140'000 Kinder in den USA haben einer Analyse zufolge im Zuge der Corona-Pandemie mindestens ein Elternteil oder eine für sie sorgende Betreuungsperson verloren. Diese Hochrechnung gelte allein für den Zeitraum April 2020 bis Juni 2021, berichten Forscher um Susan Hillis von der US-Gesundheitsbehörde CDC im Fachjournal "Pediatrics". Etwa jedes 500. Kind in den USA sei betroffen. Auf etwa vier Menschen, die in den USA nach einer Corona-Infektion starben, komme jeweils ein Kind jünger als 18 Jahre, das dadurch ein Elternteil, ein es aufziehendes Grosselternteil oder eine andere für es sorgende Betreuungsperson verloren habe, schreiben die Wissenschaftler.

+++

+++

06:05

Wie blick.ch berichtet, sind am Mittwoch in der Schweiz die ersten Dosen des Vektorimpfstoffs Janssen von Johnson & Johnson verabreicht worden. Als Erstes bekamen etwa im Kanton Aargau Personen mit einer Allergie auf mRNA-Impfstoffe eine Impfung des alternativen Wirkstoffes. Die Eidgenössische Kommission für Impffragen (Ekif) und das Bundesamt für Gesundheit empfehlen den Impfstoff von Janssen allen Personen ab 18 Jahren, die sich aus medizinischen Gründen nicht mit einem mRNA-Impfstoff impfen lassen können oder die mRNA-Impfstoffe ablehnen.

Ausgenommen von der Empfehlung sind Schwangere und Personen mit Immundefiziten. Diesen empfehlen die Behörden weiterhin einer der beiden mRNA-Impfstoffe von Pfizer oder Moderna. Menschen ab 12 Jahren wird generell weiterhin empfohlen, sich primär mit einem mRNA-Impfstoff impfen zu lassen. Dieser bietet den Behörden zufolge einen sehr hohen Schutz und ist sicher.

+++

05:50

Die meisten Reisenden in Kanada müssen künftig vollständig gegen das Coronavirus geimpft sein. Ab dem 30. Oktober gelte die Impfpflicht für alle, die Maschinen von kanadischen Flughäfen nehmen oder mit den öffentlichen Zügen im Land fahren, teilte Ministerpräsident Justin Trudeau mit. Auch an einer entsprechenden Vorschrift für Reisende auf Kreuzfahrtschiffen werde gearbeitet.

Die neuen Regeln sind Teil einer Strategie der kanadischen Regierung, die Zahl der Geimpften weiter hochzutreiben. Dazu gehört auch die am Mittwoch ebenfalls verkündete Pflicht für öffentliche Angestellte, darunter auch Polizisten, bis Ende Oktober nachzuweisen, ein Vakzin erhalten zu haben. Ansonsten würden sie ab Mitte November vom Dienst entbunden und nicht mehr bezahlt. Firmen im Transportsektor müssten ebenfalls sicherstellen, dass ihre Mitarbeiter ihren Impfstatus nachweisen. Bisher sind 72 Prozent der 38 Millionen Kanadier komplett geimpft. Die verhältnismässig erfolgreiche Kampagne war zuletzt ins Stocken geraten.

+++

05:00

Nach einem knapp viermonatigen Lockdown sollen die Corona-Beschränkungen nächste Woche für Sydney gelockert werden. Sobald 70 Prozent der Menschen mit zwei Impfdosen vollständig immunisiert seien, würden die Massnahmen heruntergefahren, teilen die Behörden mit. Bars, Restaurants und Geschäfte dürfen dann wieder für zweifach geimpfte Gäste öffnen.

+++

01:00

Weltweit haben sich mehr als 236,24 Millionen Menschen nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Das ergibt eine Reuters-Zählung auf Basis offizieller Daten. Mehr als 5,02 Millionen Menschen sind in Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Die Dunkelziffern dürften Experten zufolge deutlich höher sein. Die USA weisen weltweit die höchsten Werte auf.

+++

Beim Klick auf die Karte erscheint die Übersicht zur weltweiten Entwicklung der Johns Hopkins University.

+++

22:00

Nach Angaben der italienischen Behörden hält der Schutz durch mRNA-Impfstoffe etwa von Biontech/Pfizer und Moderna lange an. Auch sieben Monate nach dem zweiten "Pieks" seien noch immer etwa 89 Prozent der Geimpften mit einem normalen Gesundheits-Status gegen Ansteckung immun, teilt das Nationale Gesundheitsinstitut (ISS) mit. Das Ergebnis basiere auf Daten von mehr als 29 Millionen Personen. Bei Menschen, deren Immunsystem geschwächt sei, habe die Wirkung allerdings vier Wochen nach der zweiten Impfung nachgelassen.

+++

+++

(cash/AWP/Reuters/Bloomberg)