Beta-FaktorDiese Aktien sind das höhere Risiko wert

Auf welche Aktien sollen Anleger setzen, wenn der Markt steigt? Und welche Titel schützen eher vor fallenden Kursen? Der Beta-Faktor von Einzelaktien kann Hinweise darauf geben.
20.03.2017 06:52
Von Marc Forster
Achterbahnen sind gefährlich - Kennzahlen helfen bei Höhen und Tiefen.
Achterbahnen sind gefährlich - Kennzahlen helfen bei Höhen und Tiefen.
Bild: cash

Die Volatilität gewisser Schweizer Aktien war in den vergangenen drei Monaten deutlich höher als in den vergangenen zwölf Monaten. Ablesen lässt sich dies anhand des Beta-Faktors: Er misst, wie stark Aktien sich gegenüber einem Referenzwert bewegen, beispielsweise einem Index. Ein Beta-Faktor über 1 bedeutet, dass eine Aktie stärker schwankt als der Markt.

Die Aktie der Credit Suisse hat zurückblickend auf die vergangenen drei Monate ein Beta von hohen 2,72 Prozent, gemessen am SMI. Auf die vergangenen 12 Monate bezogen beträgt das Beta 1,96 und ist ebenfalls hoch (siehe Tabelle). Dies sagt über die CS-Aktie zwei Dinge aus: Erstens, dass sie auch kurzfristig weiter stärker als der Markt steigen oder fallen wird. Steigt der SMI um 10 Prozent, müsste die CS-Aktie gemäss Beta-Faktor um 27 Prozent ansteigen.

Zweitens sagt die Zahl aber auch aus, dass ein Kauf dieser Aktie ein hohes Risiko mit sich bringt - nicht umsonst umweht das Papier der zweiten Schweizer Bank angesichts durchwachsener Resultate, vergleichweise dünnem Kapitalpolster und Strategie-Hickhacks mittlerweile der Geruch einer "Zocker-Aktie".

Hilfreich im Zusammenhang mit dem Beta-Faktor und einer Risikobeurteilung ist daher auch der Vergleich mit den "Peers", also ähnlichen Unternehmen: Die zwei anderen SMI-Bank-Aktien UBS (Drei-Monate Beta 2) und Julius Bär (1,39) sind weniger volatil als die CS-Aktie, wobei auch immer noch klar in der erhöhten Risikozone.

Weitere Aspekte sind wichtig

Wer den Beta-Faktor als Massstab einsetzt, muss auch wissen, dass ihn verschiedene Faktoren beeinflussen: Dazu gehören der Free Float (Anzahl frei handelbarer Aktien), die Differenz zwischen dem Geld- und dem Briefkurs (bid-to-ask spread) oder besondere Ereignisse, welche den Kurs beeinflussen. So erklärt sich das Beta von 1,32 bei Actelion zum Teil sicherlich damit, dass die Übernahmeankündigung durch Johnson&Johnson den Kurs zusätzlich angetrieben hat.

Dazu kommt, dass am Schweizer Markt auch die starke Gewichtung einzelner Titel in den Indices den Beta-Faktor beeinflusst. Die drei Schwergewichte Roche, Nestlé und Novartis, welche die Richtung des des SMI massgeblich prägen, beeinflussen die Beta-Faktoren werden ihrer Gewichtung.

SMI-Aktien mit dem höchsten Beta-Faktor

Aktie Beta 3 Monate Beta 12 Monate Performance 12 Monate (in Prozent)
Credit Suisse 2,72 1,96 +14,8
UBS 2 1,61 +1,5
LafargeHolcim 1,52 1,63 +38
Julius Bär 1,39 1,40 +18
Roche 1,36 1,09 +5,3
Actelion 1,32 1,09 +98,1
Zurich 1,21 1,21 +25,5
Novartis 1,14 1,04 +6,1
Swiss Life 1,08 1,02 +23,8
ABB 0,99 0,84 +27
SMI 1 1 +10,9

Quelle für Tabellen: cash.ch/Interactive Data

Von den SMI-Aktien mit hohem Beta-Faktor verdient aber die Aktie der Zurich Insurance Group Aufmerksamkeit. Ein Beta, das sowohl für die vergangen drei als auch die vergangenen zwölf Monate bei 1,21 liegt, deutet auf weitere Kursgewinne hin, falls der SMI in nächster Zeit noch zulegt. Die Zurich-Aktie hat nach dem Management-Wechsel zum CEO Mario Greco rund ein Viertel an Wert gewonnen, womit schon einiges an Good News im Kurs enthalten ist. Gerade mit den steigenden Zinsen sowie Hoffnungen auf eine Belebung der US-Konjunktur, wo Zurich die Farmers Insurance leitet, bringen der Aktie noch Potenzial.

Auch bei der Swiss-Life-Aktie, die stärker als der Markt schwankt, sind die Eckdaten intakt: Der Lebensversicherer ist über die Jahre einiges effizienter geworden und verdient an neu gestalteten Versicherungsprodukten mehr. Das Urteil zu den Jahreszahlen 2016, die Anfang März vorstellt wurden, fiel positiv aus. Die Bank Vontobel, die eine Buy-Empfehlung auf Swiss Life ausstellt, setzte daraufhin das Kursziel auf 360 Franken. Aktuell kostet eine Aktie 322 Franken. 

SMI-Aktien mit tiefem Beta-Faktor

Aktie Beta 3 Monate Beta 12 Monate Performance 12 Monate (in Prozent)
Swatch 0,11 0,96 +1,8
Syngenta 0,19 0,32 +9,8
Givaudan 0,21 0,67 -4
Richemont 0,23 1,14 +21,6
Geberit 0,34 0,72 +20,4
Nestlé 0,47 0,75 +7,4
Swisscom 0,5 0,62 -13,5
SGS 0,58 0,66 +7,2
Adecco 0,59 1,19 +11,3
Swiss Re 0,87 0,96 -0,1
SMI 1 1 +10,9

 

Wer an einen bald fallenden Markt glaubt - die Leserinnen und Leser von cash haben sich kürzlich in einer viel genutzten Umfrage geteilt zur SMI-Entwicklung bis Mitte Jahr geäussert - kann den Beta-Faktor als Hinweis auf Aktien einsetzen, mit denen man sich schützen kann. Der Temporärkraftvermittler Adecco mit einem Drei-Monate-Beta von 0,59 beispielsweise dürfte von einer weiterhin guten Konjunkturlage profitieren, auch wenn ein heiss laufender Markt in den Rückwärtsgang schaltet.

Am breiten Markt vereinen typische Spekulanten-Aktien auch hohe Beta-Faktoren auf sich. Unter den Top Five stehen weder das Biotech-Unternehmen Kuros, noch der Solarspezialist Meyer Burger, noch der Asset Manager GAM und auch nicht das Derivatehaus Leonteq für besonders nachhaltige Investments. Die operativ starke Logitech hingegen, mit hoher Innovationskraft bei ihren Computerperipheriegeräten, wirkt vertrauenseinflössender, vor allem dann, wenn das Unternehmen seine Margen noch verbessern kann.

SPI-Aktien mit dem höchsten Beta

Aktie Beta 3 Monate Beta 12 Monate Performance 12 Moante (in Prozent)
Kuros Biosciences 2,12 0,78 -20
Logitech 2,11 0,83 +99
Meyer Burger 1,81 1,08 -45,7
GAM 1,52 1,84 -22,8
Leonteq 1,51 1,46 -64,9
Arbonia 1,47 1,08 +48,7
Walter Meier 1,17 0,42 +30,9
Bâloise 1,06 0,85 +5,4
Basilea 1,02 1,26 +19,5
Galenica 1,02 0,85 -11,3
SPI 1 1 +15,6