Crowdinvest: Die Masse hängt die Börsenprofis ab

Seit Juni bietet die Luzerner Kantonalbank einen ganz speziellen Aktienfonds an: Jeder kann mitentscheiden, welcher Titel wie stark gewichtet wird. Die Performance stellt nun erstmals die Experten in den Schatten.
21.09.2016 13:56
Von Pascal Züger
Crowdinvest setzt auf die Weisheit vieler Menschen anstatt auf einzelne Experten.
Crowdinvest setzt auf die Weisheit vieler Menschen anstatt auf einzelne Experten.
Bild: iNg

Eine Gruppe als Ganzes ist intelligenter als ihre einzelnen Mitglieder. Dem Grundsatz der "Wisdom of the Crowd" - auf Deutsch Schwarmintelligenz genannt - folgt seit diesem Sommer auch die Luzerner Kantonalbank (LUKB). 

Auf ihrer Plattform "Crowders" kann jeder, egal ob blutiger Anfänger oder erfahrener Börsenkenner, monatlich eine Empfehlung für die 30 liquidesten und grössten Schweizer Aktientitel des Swiss Leader Index (SLI) abgeben. Die Prognose aller Teilnehmenden wird danach ausgewertet und als Referenz für die Gewichtung des neuen Aktienfonds LUKB Crowders TopSwiss herangezogen. Gemäss Angaben der LUKB sind derzeit rund 1'400 Personen auf Crowders registriert, wovon "ein grosser Teil" regelmässig Empfehlungen abgebe.

Am stärksten gewichtet sind derzeit in diesem Fonds die Aktien von Novartis, Nestlé, Roche und Swiss Re. Am unteren Ende finden sich die drei Bankentitel UBS, CS und Julius Bär sowie die beiden Uhrenhersteller Richemont und Swatch wieder.

Seit der Lancierung Ende Juni konnte der spezielle Fonds bisher 4,9 Prozent zulegen. Folgende Grafik zeigt diese Kursentwicklung:

 

Performance des Aktienfonds LUKB Crowders TopSwiss seit dem 30. Juni 2016. Quelle: cash.ch 

Wie steht dieser Fonds im Vergleich zur direkten Konkurrenz da? Der Beginn war noch harzig. Zunächst hinkte man anderen aktiv gemanagten Fonds hinterher. Dies zeigt eine von Crowders bereitgestellte Gegenüberstellung der Performance gegenüber dem Durchschnitt der aktiv gemanagten SLI-Fonds in der Schweiz.

Im August konnte die Masse erstmals die etablierten Player etwas abhängen: Der Crowd-Fonds erzielte eine kostenbereinigte Performance von 3,08 Prozent, wobei die Management- und Verwaltungsgebühren (TER) 0,89 Prozent betragen.

Der Schnitt der Profi-Fonds betrug im gleichen Zeitraum hingegen nur 2,93 Prozent. Wer auf den kostengünstigeren SLI-ETF von iShares setzte (TER: 0,36 Prozent), brachte es auf einen Zuwachs von 2,94 Prozent. Und nicht nur das: Sogar die Entwicklung des SLI-Index selbst (+2,99 Prozent) wurde überboten.

Trotz dieses Teilerfolgs ist der definitive Beweis, dass die grosse Masse die Fonds-Profis outperformt natürlich noch nicht vollbracht. Spannend zu beobachten wird es allemal sein, wie die künftige Performance ausfallen wird.

Zur Crowders-Plattform geht es hier.

Thema
Fintech