Anlagestrategie - Die richtigen Aktien für jedes Alter

Ein 60-Jähriger hat ein anderes Anlegerprofil als eine 30-Jährige. Dementsprechend unterschiedlich sollte die Aktienauswahl sein. cash stellt für vier Generationen je drei Aktien vor.
19.04.2018 00:03
Von Ivo Ruch
Drei unterschiedliche Generationen, drei unterschiedliche Anlagehorizonte.
Drei unterschiedliche Generationen, drei unterschiedliche Anlagehorizonte.
Bild: pixabay.com

Wer einen langen Anlagehorizont hat, bringt ideale Voraussetzungen mit für ein Aktieninvestment. Denn je grösser die Geduld, desto grösser auch die Wahrscheinlichkeit, dass Abstürze an den Börsen wieder aufgeholt werden. Basierend auf zurückliegenden Börsenzyklen raten Anlageexperten deshalb zu einer Investitionsdauer von mindestens zehn Jahren.

Dasselbe gilt auch bei der Auswahl von Einzeltiteln. Wer mehrere Jahrzehnte Zeit hat, kann schlechte Jahre auszusitzen. Somit hat man andere Optionen als jemand, der seine Aktien in Kürze zu Bargeld machen muss. Im Alter von 30 kann es deshalb Sinn machen, in riskantere Geschäftsmodelle mit gleichzeitig höheren Renditechancen zu investieren.

30: Hohes Risiko und verlockende Rendite

Infrage käme zum Beispiel eine aussichtsreiche Biotech-Firma wie Idorsia. Gründer und CEO Jean-Paul Clozel hat bereits das Vorgänger-Unternehmen Actelion erfolgreich gross gemacht und dann an Johnson & Johnson verkauft. Geforscht wird derzeit unter anderem an Wirkstoffen gegen Schlaflosigkeit und Bluthochdruck. Aber: Ein Investment kann von der Vervielfachung des Einsatzes bis zum Totalverlust alles bedeuten.

In eine ähnliche Kategorie gehört Crealogix. Der Softwareanbieter für die Finanzindustrie ist erst kürzlich in die schwarzen Zahlen zurückgekehrt, hat aber gute Langfrist-Perspektiven. Crealogix ist unter anderem spezialisiert auf die Entwicklung von Mobile-Banking-Produkten und profitiert, wenn Banken ihre Budgets für Digitalisierung erhöhen.

Alte und neue Welten verknüpft Interroll. Das traditionsreiche Industrieunternehmen stellt Produkte für logistische Lösungen her. Die Förderbänder, Rollen und Antriebe kommen in grossen Versandzentren (Amazon, UPS, Post) oder an Flughäfen zum Einsatz.

40: Einen Gang zurückschalten

Neben dem Anlagehorizont ist bei Aktieninvestments auch die Risikobereitschaft entscheidend. Mit 40 liegen bereits einige Jahre Erwerbsleben hinter einem, gleichzeitig wird häufig die eigene Familie zum wichtigsten Kostenpunkt, sprich: Die Titelauswahl sollte etwas zurückhaltender werden. Die Kreditbank Cembra bietet eine ordentliche Dividende und ein stabiles Geschäftsmodell – die Nachfrage nach Kreditkarten, Autoleasing und Privatkrediten verschwindet nicht so schnell.

Mit Kindern wird häufig der Autokauf zum Thema. Bossard beliefert den Elektroauto-Pionier Tesla mit Schrauben und ist Marktführer bei Verbindungstechnologien. Die Firma existiert seit 1831 und wird nach wie vor von der Gründerfamilie geprägt. Daneben könnte U-Blox für etwas Spannung im Portfolio sorgen: Der Aktienkurs des Chipentwicklers schwankt teilweise stark, ist aber ein Hoffnungsträger für die zunehmende Automatisierung und das Internet der Dinge.

50: Gesundheit und Vorsorge werden wichtiger

Spätestens mit 50 sollte die eigene Vorsorge in den Vordergrund rücken. Wer sich zum Beispiel frühpensionieren möchte, muss kalkulieren, welchen Teil des Vermögens er zum Leben braucht und was er noch investieren möchte. Deshalb drängen sich zusehends Aktien auf, die unabhängig von wechselnden Trends oder Konjunkturlagen Erträge abwerfen. Ein solcher "Tanker" ist zum Beispiel Nestlé.

Die Nahrungsmittelbranche hat es zwar schwer, deutlich mehr als die Weltwirtschaft zu wachsen. Dafür wirft das Geschäft von Nestlé solide Erträge ab, um die Dividende immer wieder erhöhen zu können. Ebenfalls als konstant und defensiv gilt die Gesundheitsbranche. Im Zusammenhang mit der zunehmenden Alterung der Gesellschaft dürfte die Nachfrage nach Hörgeräten von Sonova oder Zahnimplantaten von Straumann stetig steigen.

60+: An sich und die Enkel denken

Wer im Alter flüssige Mittel benötigt, sollte sein Geld noch zurückhaltender anlegen. Das heisst, die Risikofähigkeit nimmt ab. Denn bei einem Börseneinbruch bleibt eventuell nicht mehr genügend Zeit, um hohe Verluste wieder aufzuholen. Somit gehören vor allem Aktien mit attraktiven und konstanten Dividenden in ein Rentner-Portfolio.

Die Versicherung Zurich mit einer aktuellen Dividendenrendite von 5,7 Prozent gehört dazu, genauso wie der Telekomriese Swisscom. Anleger erhalten nicht nur eine Ausschüttung von 22 Franken bei einem Aktienkurs von 457 Franken (4,8 Prozent). Die implizite Staatsgarantie durch die 51-Prozent-Beteiligung des Bundes dämpft das Risiko ebenfalls.

Wer mehr an seine Nachkommen denkt und noch über genügend Geld verfügt, könnte sich auch eine Aktie von Lindt & Sprüngli (aktueller Preis 72'800 CHF) ins Depot legen. Für die Enkelkinder gäbe es dann jährlich einen Koffer voller Schokolade als Naturaldividende.