Schweizer Aktienmarkt - Einige warten nur darauf, den Verkaufsknopf zu drücken

Noch fehlt dem cash Insider der Glaube an neue SMI-Rekorde. Er verrät weshalb und zieht eine weitere Zwischenbilanz bei seinen Schweizer Aktienfavoriten für das Börsenjahr 2019.
03.04.2019 12:30
cash Insider
Einige warten nur darauf, den Verkaufsknopf zu drücken
Bild: fotolia.com

Der cash Insider ist unter @cashInsider auch auf Twitter aktiv. Lesen Sie börsentäglich von weiteren brandaktuellen Beobachtungen am Schweizer Aktienmarkt.

+++

Die gute Nachricht zuerst: In Europa ist unser Schweizer Aktienmarkt weiterhin das Mass aller Dinge. Während der breit gefasste Stoxx Europe 600 Index zwischen Anfang Januar und Ende März um etwas mehr als 12 Prozent zulegen konnte, gewann der Swiss Performance Index (SPI) überdurchschnittliche 14,3 Prozent. Aus Sicht eines in Franken rechnenden Anlegers fällt die Bilanz sogar noch besser aus.

Die schlechte Nachricht: Auch für die hiesigen Unternehmen waren die Gewinnerwartungen der Analysten in all den Wochen und Monaten rückläufig. Zum einen trübte sich das Wirtschaftsumfeld ein und zum anderen erstarkte der Franken.

Treibende Kraft hinter dem Kursfeuerwerk war denn auch weniger die Entwicklung der Unternehmensgewinne als vielmehr die Hoffnung auf neue geldpolitische Impulse. Und tatsächlich: Erhebungen der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge pumpten die wichtigsten Zentralbanken alleine seit Jahresbeginn umgerechnet gut 1000 Milliarden Franken in die Märkte - und sorgten so für steigende Börsen und rückläufige Zinsen.

Nachdem der Swiss Market Index (SMI) im März nur knapp an der bisherigen Bestmarke vom Januar vergangenen Jahres bei 9616 Punkten vorbeischrammte, trennen ihn davon auch jetzt nur wenige Punkte. Dass von den gut 1000 Punkten, um die das Börsenbarometer zwischen Anfang Januar und Ende März gestiegen ist, fast die Hälfte auf das Konto des Schwergewichts Nestlé geht, zeugt von einem tiefen Misstrauen in die Entwicklung der Wirtschaft. Denn die Aktien des Nahrungsmittelmultis aus Vevey gelten als "sicherer Hafen" in turbulenten Zeiten. Der jüngste Höhenflug des Schwergewichts ist ein klares Misstrauensvotum und sollte stutzig machen.

Ohne die Dividendenabgänge von Roche und Novartis wäre der SMI wohl längst auf neues Rekordterrain vorgestossen. Und als ob das nicht schon genug wäre, geht in weniger als zwei Wochen auch bei Nestlé die Dividende ab – was das Börsenbarometer an diesem Tag rund 50 Indexpunkte kosten dürfte.

Bilanz der letzten Jahre

Jahr Aktienfavoriten SPI
2013 +40,1 Prozent +23,9 Prozent
2014 +11,4 Prozent +15,2 Prozent
2015 +4,1 Prozent +2,4 Prozent
2016 -3,7 Prozent -1,7 Prozent
2017 +23,6 Prozent +20,1 Prozent
2018 -19,1 Prozent -8,8 Prozent
2019* +12,3 Prozent +14,3 Prozent

* Schlusskurse vom 31. März 2019

Gelingt dem SMI ein Vorstoss in neues Rekordterrain, sind ihm kräftige Anschlusskäufe so gut wie sicher. Für Impulse könnten auch die europäischen Versicherer sorgen. Sie müssen ihre langfristigen Aktienbestände künftig in einem geringeren Umfang mit Eigenmitteln unterlegen. Morgan Stanley zufolge liegt die durchschnittliche Aktienquote bei 4 Prozent. Alleine schon eine Erhöhung auf 5 Prozent würde den europäischen Aktienmärkten einen 40-Milliarden-Franken-Schub bescheren, so rechnet die amerikanische Investmentbank vor.

Voraussetzung für neue Indexrekorde sind am Schweizer Aktienmarkt weiterhin steigende Kurse bei den Valoren von Nestlé, Roche und Novartis. Schliesslich sind die drei Schwergewichte für fast 60 Prozent der gesamten Börsenkapitalisierung verantwortlich.

Man muss kein Profi sein, um zu erahnen, was das für den SMI hiesse, sollten die mächtigen angelsächsischen Grossinvestoren wieder Gelder aus den drei Schwergewichten abziehen. Wie mir mehrere voneinander unabhängige Quellen berichten, warten insbesondere die angelsächsischen Momentum-Investoren nur darauf, die Verkaufstaste zu drücken. Noch lassen sie die Gewinne aber laufen. Bei den Genussscheinen von Roche könnte es bei Kursen unter 270 Franken ungemütlich werden, bei Novartis und Nestlé hingegen bei Kursen unter 90 Franken.

In den vergangenen Handelstagen waren erstmals zu Lasten der Indexschwergewichte gehende Umschichtungen zu beobachten. Darüber, ob diese weiter einreissen oder wieder abebben, dürfte wohl auch die ab Mitte April anlaufende Quartalsberichterstattung entscheiden. Bleibt zu hoffen, dass die Zahlenkränze von Nestlé, Roche und Novartis überzeugen können und die angelsächsischen Momentum-Investoren an Bord bleiben.

Aktuelle Positionen Aktienfavoriten

Titel Anzahl Einstand akt. Wert* Erfolg G/V
Barmittel     39'518,86    
Bâloise N 75 134,00 12'337,50 +2'287,50 +22,76 Prozent
LafargeHolcim N 250 40,10 12'297,50 +2'272,50 +22,67 Prozent
Nestlé N 2125 79,80 11'862,50 +1'887,50 +18,92 Prozent
Sika N 85 123,00 11'823,50 +1'368,50 +13,09 Prozent
Aryzta N 1'230 1,22    1'676,49 +181,42 +7,68 Prozent
Autoneum N 10 153,40    1'148,00 -386,00 - 25,16 Prozent
Georg Fischer N 12 790,00 10'884,00 +1'404,00 +14,81 Prozent
Siegfried N 30 332,00 10'725,00 +765,00 +7,69 Prozent
           
Total     112'273,35   +12,29 Prozent

* Schlusskurse vom 31. März 2019

Mit meinen im Dezember kommunizierten Schweizer Aktienfavoriten für das Börsenjahr 2019 liess sich bis Ende März eine durchschnittliche Rendite von 12,3 Prozent erzielen. Die Differenz zum um 14,3 Prozent höheren SPI lässt sich voll und ganz mit der hohen taktischen Barmittelquote erklären. Immerhin beträgt diese mittlerweile gut 35 Prozent.

Ziemlich enttäuschend ist die Zwischenbilanz bei den Dogs of the SMI. War 2018 noch ein starker Jahrgang für diese dividendenstarken Aktien, errechnet sich seit Ende Dezember "nur" ein Plus von 9,7 Prozent.

Weiterhin die Nase vorn haben die Turnaround-Kandidaten mit einer Rendite von 15,1 Prozent. Das überrascht, scheuten die Anleger die Hochrisikoaktien doch wie der Teufel das Weihwasser. Noch haben sich die drei Neuzugänge Ascom, DKSH und Implenia zwar nicht bezahlt gemacht. Sich zuvor von GAM, Kudelski, Meyer Burger oder U-blox zu trennen und die aufgelaufenen Gewinne mitzunehmen, erweist sich rückblickend aber als richtig.

Bisherige Transaktionen

Datum Titel   Anzahl Kurs   Total
28.12.2018 Sika N Kauf 85 123,00 Franken 10'455,00-
28.12.2018 LafargeHolcim N Kauf 250 40,10 Franken 10'025,00-
28.12.2018 Nestlé N Kauf 250 78,80 Franken 19'950,00-
28.12.2018 Bâloise N Kauf 75 134,00 Franken 10'050,00-
28.12.2018 Siegfried N Kauf 30 332,00 Franken 9'960,00-
28.12.2018 Georg Fischer N Kauf 12 790,00 Franken 9'480,00-
07.01.2019 AMS I Kauf 75 19,795 Franken 1'484,63-
07.01.2019 Aryzta N Kauf 1'230 1,2155 Franken 1'495,07-
07.01.2019 U-blox N Kauf 19 79,90 Franken 1'518,10-
07.01.2019 GAM N Kauf 1'230 3,994 Franken 1'497,75-
07.01.2019 Meyer Burger N Kauf 2'200 0,68 Franken 1'496,00-
07.01.2019 Kudelski I Kauf 260 5,70 Franken 1'482,00-
07.01.2019 Autoneum N Kauf 10 153,40 Franken 1'534,00-
28.01.2019 AMS I Verkauf 75 27,93 Franken 2'094,75+
28.01.2019 GAM N Verkauf 375 4,49 Franken 1'683,75+
01.02.2019 Kudelski I Verkauf 260 6,46 Franken 1'679,60+
04.02.2019 Meyer Burger N Verkauf 2'200 0,85 Franken 1'870,00+
04.03.2019 U-blox N Verkauf 19 94,70 Franken 1'799,30+
04.03.2019 Nestlé N Verkauf 125 90,96 Franken 11'370,00+

Aus aktuellem Anlass möchte ich nachstehend nun auf einzelne meiner Schweizer Aktienfavoriten zu sprechen kommen.

Gerade die Aktien von Nestlé sind gut - eventuell sogar etwas zu gut - gelaufen. Zuerst steht Mitte April der Dividendenabgang an, gefolgt von den Quartalsumsatzzahlen wenige Tage danach. Beim Nahrungsmittelmulti aus Vevey warten die Aktionäre nunmehr schon seit Wochen auf Neuigkeiten rund um den Verkaufsprozess für Skin Health. Spätestens seit die amerikanische Colgate nachträglich ins Rennen um diese Geschäftseinheit eingestiegen ist, wird an der Börse auf einen hohen Verkaufserlös spekuliert – genauso wie auf eine Aufstockung des Aktienrückkaufprogramms. Dennoch würde ich diesen Aktien jetzt nicht länger hinterher rennen.

Ähnliches liesse sich von den dividendenstarken Papieren von Bâloise sagen. Im Zuge wegfallender Nachreservierungen in Deutschland sollte sich im laufenden Jahr eine kräftige Gewinnerholung einstellen. Diese scheint mir allerdings im Kurs- und Bewertungsniveau des Versicherungskonzerns zusehends eskomptiert.

Aktuelle Positionen «Turnaround-Kandidaten»

Titel Anzahl Einstand akt. Wert* Erfolg G/V
Barmittel     31'720,45    
Aryzta N 8'580 1,17 11'694,54 +1'694,55 +16,95 Prozent
Ascom N 780 12,84 10'405,20 +390,00 +3,89 Prozent
Autoneum N 73 137,30   8'380,40 -1'642,50 -16,39 Prozent
DKSH N 168 59,55   9'643,20 -361,20 -3,61 Prozent
Implenia N 300 33,78   8'898,00 -1'236,00 -12,20 Prozent
           
Total     80'741,79   +15,11 Prozent

* Schlusskurse vom 31. März 2019

Weiterhin ein gewisses kursseitiges Aufwärtspotenzial sehe ich hingegen bei LafargeHolcim. Firmenchef Jan Jenisch stellt den Weltmarktführer aus Jona grundlegend neu auf – wenn auch in kleinen und überblickbaren Schritten. Als nächstes stehen die Geschäftsaktivitäten auf den Philippinen zum Verkauf. Gleichzeitig rundet Jenisch das Firmenportfolio mit ergänzenden Zukäufen ab. Das Vorgehen erinnert stark an das bei seinem früheren Arbeitgeber Sika. Etwas Geduld dürfte sich bei LafargeHolcim bezahlt machen. Die noch immer attraktiv hohe Dividendenrendite entschädigt fürs Warten.

Eher etwas enttäuscht bin ich von der Kursentwicklung von Sika und Siegfried. Dass Siegfried im Hinblick auf die kommende Generalversammlung ein bedingtes sowie ein genehmigtes Kapital vorschlägt, lässt auf eine weitere bevorstehende Grossübernahme schliessen. Der Pharmazulieferer bewies schon vor wenigen Jahren eine feine Nase, als er sich die ähnlich gelagerten Geschäftsaktivitäten der deutschen BASF unter die Nägel riss und dafür von der Börse grosszügig belohnt wurde. Sika ist den Beweis hingegen noch schuldig, mit der milliardenschweren Übernahme von Parex im erhofften Ausmass Aktionärswerte schaffen zu können. Ich hätte es lieber gesehen, der Baustoffhersteller wäre seiner bisherigen Akquisitionspolitik treu geblieben.

Beim Backwarenhersteller Aryzta und beim Automobilzulieferer Autoneum handelt es sich nur um kleine Titelpositionen. Wie bei meinen Turnaround-Kandidaten bedarf es bei diesen beiden Aktien grundlegender Fortschritte im operativen Geschäft. So heisst es nun erst einmal: Abwarten. Die Indexbedingten Verkäufe bei Aryzta sollten jedenfalls nicht weiter beunruhigen und sind vermutlich schon bald absorbiert.

Aktuelle Positionen «Dogs of the SMI»

Titel Anzahl Einstand akt. Wert* Erfolg G/V
Barmittel     261,68    
Adecco N 220 45,93 11'686,40 +1'581,80 +15,65 Prozent
LafargeHolcim N 245 40,50 12'051,55 +2'129,05 +21,46 Prozent
Swisscom N 20 469,70   9'740,00 +346,00 +3,68 Prozent
Swiss Re N 110 90,12 10'700,80 +787,60 +7,94 Prozent
UBS N 815 12,24   9'837,05 -134,47 -1,35 Prozent
Zurich Insurance N 35 293,10 11'536,00 +1'277,50 +12,45 Prozent
           
Total     65'813,48   +9,69 Prozent

* Schlusskurse vom 31.März 2019

Der cash Insider nimmt Marktgerüchte sowie Strategie-, Branchen- oder Unternehmensstudien auf und interpretiert diese. Marktgerüchte werden bewusst nicht auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft. Gerüchte, Spekulationen und alles, was Händler und Marktteilnehmer interessiert, sollen rasch an die Leser weitergegeben werden. Für die Richtigkeit der Inhalte wird keine Verantwortung übernommen. Die persönliche Meinung des cash Insiders muss sich nicht mit derjenigen der cash-Redaktion decken. Der cash Insider ist selber an der Börse aktiv. Nur so kann er die für diese Art von Nachrichten notwendige Marktnähe erreichen. Die geäusserten Meinungen stellen keine Kauf- oder Verkaufsempfehlungen an die Leserschaft dar.

Ausgewählte Produkte auf SMI

Symbol Typ Coupon PDF
MCEQJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 9.00% PDF
MCFXJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 8.40% PDF
MCEDJB Callable Multi Barrier Reverse Convertible 8.30% PDF

Investment-Ideen von Julius Bär