+++Börsen-Ticker+++ - Schwache Konjunkturdaten würgen Rally an der Wall Street ab

Schwächer als erwartet ausgefallene Konjunkturdaten haben der Kursrally an der Wall Street am Donnerstag ein Ende gesetzt.
21.02.2019 22:25
An der Wall Street hat sich am Donnerstag das Börsenwetter wieder eingetrübt.
An der Wall Street hat sich am Donnerstag das Börsenwetter wieder eingetrübt.
Bild: Bloomberg

22:25

Der Dow Jones Industrial gibt um 0,40 Prozent auf 25'851 Punkte nach. Der Dow war in den vergangenen drei Tagen jeweils auf neue Höchststände seit Anfang Dezember gestiegen. Auch am Donnerstag aber erwies sich die Hürde bei 26'000 Punkten für den Leitindex als zu hoch.

Zwar belegten wöchentliche Daten vom US-Arbeitsmarkt dessen ungebrochene Stärke. Das Geschäftsklima in der Region Philadelphia hatte sich im Februar aber erheblich stärker eingetrübt als von Experten erwartet worden war. Auch die Aufträge für langlebige Wirtschaftsgüter waren im Dezember hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Und schliesslich hatten sich auch Einkäufer in der Industrie im Februar vorsichtiger gezeigt als von Volkswirten prognostiziert worden war.

Der marktbreite S&P 500 gibt um 0,4 Prozent auf 2775 Punkte nach. Der technologielastige Nasdaq 100 sinkt um 0,4 Prozent auf 7035 Punkte.

Bei den Einzelwerten verlieren Aktien von Tesla 3,7 Prozent. Die US-Konsumentenorganisation Consumer Reports hatte das Model 3 des Herstellers von Elektrofahrzeugen von einer Empfehlungsliste gestrichen. Zur Begründung hierfür verwies der Report auf Beschwerden von Konsumenten über lose sitzende Aussenteile des Fahrzeugs und defekte Scheiben.

Anteile des Biotech-Unternehmens Biogen büssen 4,2 Prozent ein. Der Broker Stifel hatte die Aktien von "Buy" auf "Hold" gesenkt.

+++

17:40

Die Schweizer Börse legt am Donnerstag erneut zu und markiert ein neues Jahreshoch. Für gute Stimmung sorgen positive Signale im Handelsstreit zwischen den USA und China. Der SMI legt bis Handelsschluss0,2 Prozent auf 9334 Punkte zu. Vorübergehend erreichte der Leitindex bei 9372 Punkten den höchsten Stand seit Anfang 2018.

Zu den Gewinnern zählen insbesondere die Aktien des Lebensmittelkonzerns Nestlé, die um weitere 1,4 Prozent steigen. Gefragt waren darüber hinaus zyklische Werte wie Geberit und ABB. Der Elektrokonzern will kommenden Woche seine Jahresbilanz vorlegen. Die Aktien der Swiss Re legen 0,5 Prozent zu, nachdem der Rückversicherer eine höhere Dividende und einen Aktienrückkauf mit einem Volumen von bis zu zwei Milliarden Franken angekündigte.

Schlusslicht im Leitindex ist erneut die UBS mit einem Kursabschlag von 1,2 Prozent. Analysten halten nach dem erstinstanzlichen Urteil im Steuerstreit mit Frankreich mit einer Strafe von 4,5 Milliarden Euro Abstriche bei den Aktienrückkäufen der Bank für möglich. Die Bank hat das Urteil angefochten und sieht in der Entscheidung der französischen Richter "schwere Fehler". Die Aktien der Konkurrentin Credit Suisse geben 0,9 Prozent nach.

+++

16:05

Enttäuschende Konjunkturdaten verderben US-Aktienanlegern am Donnerstag die Laune. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte und der breiter gefasste S&P 500 verlieren je 0,3 Prozent auf 25'883 und 2775 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq sinkt um 0,4 Prozent auf 7455 Punkte.

Zwar sank die Zahl der wöchentlichen Anträge auf Arbeitslosenhilfe, allerdings schwächte sich der rückläufige Trend ab. Die Bestellungen für langlebige Güter kletterten im Dezember um 1,2 Prozent, von Reuters befragte Ökonomen hatten aber einen Anstieg um 1,5 Prozent erwartet.

Bei den Einzelwerten stehen unter anderem Nike im Mittelpunkt. Die Aktien fallen um mehr als 1 Prozent. Der Sportschuhhersteller war negativ aufgefallen, als sich bei einem im Fernsehen übertragenen Basketballspiel die Sohle am Nike-Schuh eines Spielers mitten im Lauf plötzlich ablöste. Dabei verletzte sich College-Basketball-Star Zion Williamson am Knie.

Domino's Pizza fallen um 7 Prozent, nachdem die Restaurantkette mit Umsatz und Gewinn im Quartal hinter den Erwartungen zurückblieb.

Der Rechtsstreit um eine angebliche Asbestverunreinigung seiner Babypuder-Produkte holt Johnson & Johnson erneut ein. Die Aktien geben 1 Prozent nach, nachdem das Unternehmen deswegen Vorladungen von US-Aufsichtsbehörden erhalten hat.

+++

11:45

Am Schweizer Aktienmarkt sorgen Kursgewinne bei den drei Schwergewichten Nestlé, Roche und Novartis für weiter steigende Notierungen. Der SMI bleibt damit in Rekordstimmung und notiert so hoch wie zuletzt im Januar 2018. Der SMI gewinnt gegen 11 Uhr 0,5 Prozent hinzu auf 9360 Punkte und arbeitet sich damit von einem zum nächsten Jahreshoch vor. Der 30 Aktien umfassende SLI steigt um 0,2 Prozent auf 1437 und der breite SPI um 0,5 Prozent auf 10'954 Punkte.

Dass Investoren nach wie vor auf der Suche nach Sicherheit seien, lasse sich an der Gewinnerliste ablesen, kommentiert ein Börsianer. Denn mit Nestlé (+1,1%), Roche (+0,8%) und Novartis (+0,5%) griffen sie vor allem bei defensiven Titeln zu.

Derweil führen die Aktien von UBSJulius Bär und CS die Verliererliste an und geben zwischen 1,5 und 0,8 Prozent nach.

Im breiten Markt stechen auf der Gewinnerseite vor allem die Aktien von Asmallworld hervor. Aktuell gewinnen sie noch knapp 15 Prozent hinzu, nachdem sie zuvor um mehr als ein Fünftel gestiegen waren. (Lesen Sie den ausführlichen Börsenbericht am Mittag.)

+++

09:14

Der Swiss Market Index (SMI) legt unmittelbar nach Börseneröffnung 0,2 Prozent auf 9336 Punkte zu. Freundliche Vorgaben sowie sich abzeichnende Fortschritte in den Handelsgesprächen zwischen den USA und China stützen den Markt. Dieser Wert stellt ein neues Jahreshoch dar.

Entgegen dem Trend geben die Aktien von Swiss Re 0,5 Prozent nach. Der Rückversicherer erhöht zwar die Dividende, bleibt aber zahlenmässig etwas unter den Erwartungen.

Die anderen Versicherer Zurich (+0,3 Prozent) und Swiss Life (Kurs unverändert) zeigen sich zumindest nicht negativ.

Nach den deutlichen Abgaben am Vortag wegen der Rekordbusse in Frankreich präsentieren sich die Aktien der UBS (-0,6 Prozent) erneut tiefer. Auch die Credit Suisse (-0,7 Prozent) und Julius Bär (-0,4 Prozent) geben nach.

Die Aussicht auf Fortschritte im Sino-US-Konflikt wirkt sich positiv auf Richemont (+0,8 Prozent) aus, während sich Swatch unverändert zeigen.

Im breiten Markt fallen die Aktien von GAM mit einem Abschlag von 1,2 Prozent auf. Der Vermögensverwalter hat im vergangenen Jahr wie bereits in Aussicht gestellt einen sehr hohen Verlust eingefahren. Auch die verwalteten Vermögen sind eingebrochen.

+++

08:10

Der Swiss Market Index wird vorbörslich 0,25 Prozent höher geschätzt. Die Aktie von Swiss Re steht dabei am deutlichsten im Plus (+0,45 Prozent). Der Rückversicherer hat die Jahresresultate veröffentlicht und hält die Aktionäre mit einer Erhöhung der Dividende und mit einem Aktienrückkaufprogramm bei Laune. Bei dem Mid Caps verliert GAM fast 2 Prozent. Der Vermögensverwalter verbucht wie erwartet einen Jahresverlust von fast 1 Milliarde Franken.

+++

07:50

Die Ölpreise haben sich am Donnerstag auf hohem Niveau gehalten. Zur Wochenmitte hatte die Notierungen für US-Rohöl und Rohöl aus der Nordsee jeweils den höchsten Stand seit drei Monaten erreicht. Am Morgen wurden beide Ölsorten nur knapp unter den Höchstständen gehandelt.

Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 67,11 Dollar. Das waren drei Cent mehr als am Vorabend. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 17 Cent auf 57,33 Dollar.

Nach Einschätzung von Marktbeobachtern werden die Ölpreise durch die jüngste Entwicklung der Ölreserven in den USA gestützt. Am Vorabend war bekannt geworden, dass der Interessenverband American Petroleum Institute (API) einen Anstieg der Lagerbestände an Rohöl in der vergangenen Woche um nur 1,26 Millionen Barrel gemeldet hatte. Die offiziellen Lagerdaten der US-Regierung werden am Nachmittag erwartet. Hier rechnet der Markt mit einem mehr als doppelt so starken Anstieg der Reserven um etwa drei Millionen Barrel.

Auftrieb erhielten die Ölpreise auch durch einen Medienbericht über eine angebliche Annäherung in den Handelsgesprächen zwischen den USA und China. Delegationen beider Länder verhandeln derzeit eine Vereinbarung zur Beendigung des Handelsstreit zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt.

+++

06:15

Der Nikkei der 225 führenden Werte rückt um 0,5 Prozent auf 21'548 Punkte vor. Der breiter gefasste Topix gewann 0,2 Prozent auf 1616 Zähler. In die seit Monaten andauernden Verhandlungen zur Beendigung des amerikanisch-chinesischen Zollkonflikts kam nach Information von Insidern deutlich Bewegung. Washington und Peking hätten damit begonnen, die Umrisse einer Einigung zu skizzieren, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Bei den Einzelwerten sprangen die Aktien von Santen Pharmaceutical mehr als fünf Prozent in die Höhe. Der Konzern hatte zuvor mitgeteilt, über acht Millionen eigene Anteilsscheine zurückkaufen zu wollen.

+++

06:10

Der Schweizer Franken notiert bei rund 1,007 Franken je Dollar und bei etwa 1,1354 Franken je Euro. Bei beiden Währungspaaren haben sich im Vergleich zum Mittwoch kaum Veränderungen ergeben.

(cash/AWP/Reuters)