Aktien Schweiz - Berichtssaison in Zeiten der Corona-Krise: Was kommt da auf uns zu?

Selten wurde so gespannt auf die Berichtssaison geschaut wie derzeit. Auch den Ausblicken der Firmen wird wie selten zuvor Gewicht beigemessen. cash hat bei Experten nachgefragt, was jetzt auf Anleger zukommen wird.
08.07.2020 11:29
Von Henning Hölder
Die Berichtssaison geht wieder los.
Die Berichtssaison geht wieder los.
Bild: Pixabay

Für Anleger ist es derzeit wahrlich nicht einfach. Einerseits herrscht vielerorts wieder zunehmend Angst vor steigenden Coronavirus-Infektionszahlen und den damit verbundenen Konjunkturrisiken. Insbesondere in den USA hat sich die Lage wieder dramatisch verschlechtert. Erstmals seit Beginn der Virus-Pandemie sind in der vergangenen Woche über 50'000 Neuinfektionen an einem Tag verzeichnet worden. Die Infektionszahlen überschreiten die Höchststände vom April und Mai.

Andererseits zeigen die wirtschaftlichen Vorlaufindikatoren, dass die Unternehmen langsam wieder optimistischer in die Zukunft schauen. So signalisiert der vorlaufende Indikator der US-Industrie mit dem Sprung über die Wachstumsschwelle von 50 Punkten sogar eine Expansion, also ein positives Wirtschaftswachstum.

Auch die Einkaufsmanagerindizes auf europäischer Ebene sind letzte Woche überraschend positiv aufgefallen. Der PMI Composite der Euro-Zone stieg im Juni von 31,9 auf 48,5 Punkte an. Das ist der zweitstärkste Anstieg in der Geschichte der Umfrage.

Schweizer Berichtssaison soll Klarheit bringen

Was bedeutet das für die Schweizer Wirtschaft und der diese Woche angelaufenen Berichtssaison? Am Montag machten Geberit und Sonova den Anfang. Bei beiden fielen die Umsatzzahlen für das zweite Quartal besser aus als erwartet. Der Hörsystemehersteller Sonova meldete gar eine kräftige Geschäftsbelebung in den letzten Wochen.

Im Lauf dieser Woche folgen unter anderem noch Ems Chemie und Barry Callebaut, bevor nächste Woche weitere Mid-Caps wie Orior, Temenos, Rieter und Bossard an der Reihe sind. Übernächste Woche geht es dann richtig los mit den Zahlen von Novartis, Roche, UBS, ABB, Sika und Lonza.

Für Peter Bänziger, Anlagechef der Belvalor Vermögensbetreuung, wird sich in dieser Berichtssaison die Spreu vom Weizen trennen. "Es wird sich stark spalten zwischen den Gewinnern der Krise, denjenigen die weniger schlecht als befürchtet abschneiden und Unternehmen, die länger und stärker unter den Folgen der Krise leiden werden", sagt Bänziger im Gespräch mit cash. Dabei komme es vor allem darauf an, welchen Ausblick die Firmen geben würden. "Der Markt hat die Vergangenheit abgehakt und versucht, in die Zukunft zu schauen." 

Die Corona-bedingten Umsatz- und Gewinnrückgänge sind überwiegend in den Kursen eingepreist, wie Bänziger sagt. Die Gewinnschätzungen für 2021 wiederum hält er für optimistisch. Er warnt davor, dass dies noch zu Enttäuschungen führen kann. 

Mögliche Gewinner und Verlierer

Als mögliche Gewinner der Berichtssaison sieht Bänziger die "Klassiker" wie Roche, Novartis oder Nestlé. Gut positioniert sind auch Unternehmen, die von einem "Nachholeffekt" profitieren können: Hier sieht der Belvalor-Anlagechef Unternehmen wie Schindler oder Geberit im Vorteil. Geberit veröffentlich im August seine Gewinnzahlen.

"Positiv auffallen könnten auch die Versicherungen, weil sie von der Erholung an den Kapitalmärkten profitieren werden", vermutet Bänziger. Problematischer sieht er die Autobranche und ihre Zulieferer: Auch wenn grosse Autohersteller wie Volkswagen wieder langsam auf Kurs seien, bleibe die Unsicherheit in der Zuliefererbranche hoch.

«Plan for the worst, but hope for the best»

Viele Anleger hoffen auf eine "Toleranz" des Marktes. Dies zeigte sich am vergangenen Montag bereits bei den Zahlen von Geberit: Der etwas besser als erwartete Halbjahresumsatz verursachte kaum Kursreaktionen an der Börse.

Stefan Frischknecht, Leiter Aktien Schweiz beim Vermögensverwalter Schroders, geht von dieser Toleranz aus und ist insgesamt vorsichtig optimistisch, was die Berichtssaison angeht. Er sieht bei den insgesamt unsicheren wirtschaftlichen Daten vereinzelt negative Ausreisser. Bei den Erwartungen brauche es "viel Streubreite". 

"In der Tendenz erwarte ich eher positive Überraschungen", sagt Frischknecht auf Anfrage von cash. Dies, weil man von Unternehmensseite die Erwartungen im April und Mai bereits extrem zurückgefahren habe, worauf die Analysten ihre Ziele folgerichtig nach unten angepasst hätten. "Das war ganz nach dem Motto: 'Plan for the worst, but hope for the best.'"

Für Frischknecht spricht aber noch ein weiterer Punkt gegen allzu grosse Verwerfungen: "Wenn die publizierten Zahlen ein oder zwei Prozent von den Erwartungen abweichen, sorgt das normalerweise für deutliche Kursreaktionen. Das wird in dieser Berichtsaison anders sein." Es brauche diesmal grössere Abweichungen als sonst, damit die Aktienkurse spürbar reagierten.

Aktien weiterhin gestützt von Geld- und Fiskalpolitik

Ebenfalls eher positiv gestimmt sind die Analysten der St. Galler Kantonalbank (SGKB). Allzu präzise Aussagen von den Unternehmen zur Zukunft dürfte es eher nicht geben. Auch dürften die Unternehmen insgesamt die Risiken betonen. "In Summe" geht die SGKB bei den Prognosen aber eher von einem optimistischen Bild aus.

"Darum und dank einer expansiven Geldpolitik und der unterstützenden Fiskalpolitik bleiben Aktien weiterhin ein vielversprechendes Investment", so die SGKB-Analysten. Im Hinblick auf die Erholung 2021 empfehlen die St. Galler insbesondere zyklische und konjunktursensitive Sektoren.

Schweizer Firmen mit Zahlen-Publikation im Juli und August (Auswahl)

Titel Datum Zahlen
Barry Callebaut 9. Juli
Ems-Chemie 10. Juli
Orior 14. Juli
Temenos 15. Juli
Bossard 15. Juli
DKSH 15. Juli
Richemont 16. Juli
Rieter 16. Juli
Julius Bär 20. Juli
Givaudan 21. Juli
Kühne + Nagel 21. Juli
SGS 21. Juli
UBS 21. Juli
Lindt & Sprüngli 21. Juli
Logitech 21. Juli
ABB 22. Juli
Medacta 22. Juli
Valora 22. Juli
Roche 23. Juli
Sika 23. Juli
Cembra 23. Juli
Idorsia 23. Juli
Lonza 24. Juli
Schindler 24. Juli
BB Biotech 24. Juli
Sulzer 24. Juli
Bobst 27. Juli
Autoneum 28. Juli
Vontobel 28. Juli
SIG Combibloc 28. Juli
AMS 29. Juli
Clariant 30. Juli
Credit Suisse 30. Juli
LafargeHolcim 30. Juli
Nestlé 30. Juli
Bucher 30. Juli
Bellevue 30. Juli
Cosmo 30. Juli
Swiss Re 31. Juli
Mobimo 31. Juli
LM Group 31. Juli
Dufry 03. August
Interroll 03. August

Quellen: AWP und cash

 
Aktuell+/-%
Geberit N514.80-0.23%
Sonova Hldg N206.80-1.52%
EMS-CHEM HLDG N802.50-0.31%
Barry Callebaut N1'887.00-0.68%
Orior N74.50-0.93%
TEMENOS N135.25-2.45%
Rieter Hldg N75.50-2.33%
Bossard Hldg N161.60-0.74%
Novartis N75.49-0.01%
Roche Hldg G313.65-0.18%
UBS Group N11.195+1.68%
ABB N23.75+0.34%
Sika N204.10-0.44%
Lonza Grp N562.60-1.47%
DKSH Hldg N58.15-0.26%
Julius Baer Grp N41.62+2.66%
Givaudan N3'755.00-0.37%
CieFinRichemont N57.44+0.17%
Lindt & Spruengli N77'300.00-0.26%
Medacta Group N87.50-2.23%
Kuehne+Nagel Int N161.05-0.34%
Cembra Money Bk N101.20+0.90%
SGS Rg2'387.00-0.42%
Idorsia N26.04-1.14%
Valora Hldg N156.80+1.69%
Logitech Intl N65.56-2.93%
SIG Combi Grp N17.170-1.55%
COSMO Pharm Rg89.80-0.11%
Vontobel Holding N66.70+0.53%
Bobst Grp N59.15+1.20%
Autoneum Hldg N98.60-1.60%
Clariant N17.925+0.17%
CS Group N10.250+3.06%
Schindler Hldg N228.60-0.70%
LafargeHolcim N43.91+0.94%
Mobimo Hldg N255.00-0.78%
BB Biotech N68.45-0.22%
Sulzer N77.95+1.23%
ams I16.550-1.87%
Swiss Re N71.50+1.85%
Bucher Industries N315.80-0.13%
Dufry N26.29+9.00%
Bellevue Group N23.70-0.42%
Nestle N107.90+0.20%
Weizen4.905-1.11%
Interroll Hldg N2'350.00+0.64%
Volkswagen I144.80+0.56%
St.Galler KB N413.50+0.36%

Investment ideas